„Beurer Bürgernähe“ dankt ihren Wählern

Alle waren froh, als am Sonntag den 16. März der Wahlkampf zu Ende war und gegen 20.00 Uhr das Ergebnis fest stand. Die Wahlbeteiligung mit einem Spitzenwert von 75,2 % untermauerte zudem den offensichtlichen Bürgerwillen, eine klare Entscheidung ohne Stichwahl herbeizuführen. Aus dem Stand heraus wurde die „Bürgernähe“ stärkste kommunalpolitische Kraft in Neubeuern.

Noch vor der Wahl wurde im OVB am 15.03.2014 folgender Leserbrief von Ingrid Leitner (Neubeuerns Gemeinderats-Kandidatin mit den meisten Stimmen) veröffentlicht:

Kommunalwahl: Ergebnis akzeptieren

Für die meisten Gemeinden und Städte in Bayern endet nun endlich der Wahlkampf am kommenden Sonntag. Viele Kandidaten aus den unterschiedlichsten Parteien und Gruppierungen engagierten sich in den letzten Wochen für die aktuellen und zukünftigen Aufgaben ihrer Gemeinden durch Informationsaustausch und Wahlwerbung  in allen möglichen Variationen, was sicher nicht immer reibungslos verlief.

Doch nun – wenn alle Wählerinnen und Wähler ihre Meinungen klar durch ihren Wahlgang geäußert haben – muss Ruhe einkehren und Platz für die Akzeptanz der Mehrheit sein. Auch wenn es Enttäuschungen gibt, sollten alle politischen Seiten  das Wahlergebnis akzeptieren oder besser noch – die Gründe der Wähler hinterfragen und die eigenen Meinungen überdenken. Den neu- oder wiedergewählten Bürgervertretern sollten die Mitbürger Vertrauen schenken und ausreichend Einarbeitungszeit in ihre schwierigen Aufgaben gewähren.

In diesem Sinne wünsche ich den Wahlverlierern die nötige Gelassenheit und Toleranz und den Wahlsiegern viel Energie und gute zukunftsorientierte Ideen und Lösungen mit hoher Bürgerakzeptanz.

Ingrid Leitner, Neubeuern

Dieses Statement, dieser Appell spiegelt unsere Einstellung zur Akzeptanz des Bürgerwillens wider. Wir sind uns der bevorstehenden Verantwortung bewusst und bedanken uns bei unseren Wählern für das große Vertrauen. Heute sind wir erst mal zufrieden. Mit gleicher Überzeugung und großem Engagement werden wir weiter arbeiten und wollen - über Parteigrenzen hinweg - am Ratstisch friedlich und verantwortungsbewusst Lösungen erarbeiten.

Alle sollen sich wieder achten, akzeptieren und miteinander die Zukunft für Neubeuern gestalten.

Ihre  „Beurer Bürgernähe“

im Namen aller Kandidaten,
Helfer und Unterstützer